Buchlädla


Herzlich Willkommen in meinem kleinen Buchladen. Hier finden Sie nähere Informationen zu eigenständigen Publikationen.

110 Jahre Waldsteinexpress - Zum Jubiläum der Lokalbahnstrecke Münchberg-Zell

Unter dem Namen "Waldsteinexpress" verkehrte ab 1901 eine kleine Lokalbahn von Münchberg über Weißdorf und Sparneck nach Zell, die von den Anwohnern liebevoll "Bockela" genannt worden ist. Nur knapp 70 Jahre dauerte ihre Geschichte, ehe sie 1971 dem Sparprogramm der damaligen Bundesbahn zum Opfer fiel. Und dennoch ist die Erinnerung an diesen besonderen Teil unserer Heimat bis heute ungebrochen: Immerhin gibt es nicht allein Daten und Fakten zu erzählen, sondern auch unzählige Anekdoten, die vom Leben rund um die kleine Bahn berichten.

 

Die Historische Runde Sparneck hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihr ein literarisches Denkmal zu setzen und auf gut 25 Seiten nicht allein die bewegte Geschichte zusammengefasst, sondern auch Wissenswertes über die einzelnen Stationen, die eingesetzten Lokomotiven und Züge, sowie über die Reinersreuther Granitwerke gesammelt. Zusammen mit unzähligen (großteils bislang unveröffentlichten) Bildquellen aus den Privatsammlungen von Claus Bessert und Adrian Roßner runden Erzählungen und Histörchen das Konvolut ab.

 

Leider sind alle gedruckten Exemplare des Heftchens mittlerweile vergriffen, doch können Sie sich bei Interesse gerne hier melden.

650 Jahre Stadtrecht in Münchberg

Es ist keine Chronik, was im Rahmen des 650jährigen Jubiläums der Stadt Münchberg vorgestellt worden ist, denn die hat Karl Dietel bereits 1964 veröffentlicht. Vielmehr will das 150 Seiten starke Werk einen reich bebilderten Überblick über die Geschichte der Stadt Münchberg bieten und damit zum Schmökern einladen.

 

Die entsprechenden Kapitel (bspw. "Berühmte Töchter und Söhne", "Verkehrsgeschichte" etc.) sind alle unabhängig voneinander verfasst und erlaubten es, nach ganz spezifischen Inhalten zu suchen, oder aber, so man sie nacheinander liest, eine Reise durch die komplette Stadtgeschichte anzutreten.

 

Das Buch können Sie hier zum Preis von 9.90 € ( zzgl. Versandkosten) bestellen.

700 Jahre Walpenreuth und Tannenreuth

"Die Geschichte von zwei Dörfern im Fichtelgebirge" zeigt dieser Band auf 150 abwechslungsreich bebilderten Seiten. In fast fünfjähriger Arbeit hat eine Gruppe von gut 10 Mann eine Chronik nicht allein der kleinen Marktflecken am Fuß des Waldsteins geschrieben, sondern allen voran den Menschen, die entweder einst dort leben, oder aber sie noch heute ihre Heimat nennen, ein Denkmal gesetzt. Für die Sammlung wurden Akten gewälzt, Archive durchstöbert, Photos gesucht und so zusammengestellt, dass man sich auf eine Reise durch die Vergangenheit machen kann: Angefangen von der Gründung Walpenreuths durch die namensgebenden Walpoten bis hin zu den letzten Tagen des Nationalsozialisums. Den zweiten Teil des Buches machen Einblicke in das Leben der Walpenreuther selbst aus - von der Landwirtschaft über alte Handwerksmethoden bis hin zu Wirtshäusern und Leckereien werden alle denkbaren Aspekte beleuchtet und mit einzigartigen Bilddokumenten untermalt.

 

Das Buch "700 Jahre Walpenreuth und Tannenreuth" ist ab 15. November zum Preis von 9.90€ bei folgenden Verkaufsstellen erhältlich:
Gasthof "Grüner Wald" und Gasthof "Waldfrieden" in Walpenreuth; Getränke-Ecke, Gefrees; Markgrafen-Getränkehandel, Gefrees; Schreibwaren Theiß, Zell; Gemeindeverwaltung Zell und Buchhandlung Meister, Münchberg.

Archiv für Geschichte von Oberfranken Band 95

Im 325 Seiten starken, gut bebilderten Band finden sich Aufsätze von

Helmut Haas: Bayreuther Kirchen und Kapellen
Bernhard Fuchs: Die Beziehungen zwischen dem Kloster Speinshart und den Markgrafen von Bayreuth

Adrian Roßner: Die Holzschnitte von 1523 als Bildbericht des Fränkischen Krieges und der "Absberger-Fehde"
Harald Stark: Grabmäler erzählen vom Leben
Thomas Freller: Inkognito durch Oberfranken-Betrachtungen einer Gesandschaft des Malteser Ordens im Sommer 1800
Michael Puchta: Von den fränkischen Reichslanden zum Königreich Bayern-Franken in napoleonischer Zeit
Gregor Hofmann: Fichtelgold-Aspekte des Goldkronacher Goldbergbaus im 20. Jahrhundert
Wolfgang Hasibether: Dem Widerstandskämpfer Wilhelm Leuschner zum 125 Geburtstag
Peter Seißer: Das Kriegstagebuch der Wunsiedler Volksschule von 1940 bis 1945
Helmut Schaller: Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit des Gaues Bayerische Ostmark
Rainer-Maria Kiel: Aus der Frühzeit der Siedlung Roter Hügel in Bayreuth.

 

Den Band können Sie hier zum Preis von 30€ bestellen.

Das Geheimnis des Waldsteins (DVD)

Der Arbeitskreis Video in der Münchberger Stadtjugend hat bereits mehrere erfolgreiche Filmprojekte mit verschiedenen Partnern in die Tat umgesetzt. Beim "Geheimnis des Waldsteins" durfte auch ich mitwirken und lieferte (neben einer hoffentlich einigermaßen ansehnlichen Schauspielleistung) den Drehbuch-Entwurf. Natürlich kann ich an dieser Stelle nicht allzu sehr ins Detail gehen, da ich Ihnen ungern die Spannung verderben möchte, doch steht im Mittelpunkt des Films eine spannende Jagd nach dem größten Schatz des Fichtelgebirges, der von den Wirren der modernen Zeit bedroht wird.

 

Der Film entstand innerhalb von gut 10 Drehtagen und wurde von verschiedenen regionalen Partnern unterstützt. Die DVD mit spannenden Zusatz-Informationen, einer Schatzsuche entlang der Drehorte und vielen Out-Takes können Sie zum Preis von 10€ hier bestellen.

Der Besuch der alten Dame - eine Dokumentation zur Kulmbacher Spinnerei in Mainleus

Die Kulmbacher Spinnerei prägte über Generationen hinweg die Geschichte - und auch die Gestalt - der Region rund um die Plassenburg. Neben dem Hauptwerk in der namensgebenden Stadt hatte Fritz Hornschuch eine Filialniederlassung in Mainleus gegründet und durch den Bau der Arbeitersiedlung "Hornschuchhausen" einen gewissen Wohlstand in die bis dato recht kleine Stadt gebracht.

 

Die Geschichte des Traditionsbetriebes endete vor gut drei Jahren, als die letzten Mitarbeiter 'ihre Firma' verlassen mussten. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der Mainleuser Spinnerei um eine der letzten ihrer Art gehandelt hat, die bis zuletzt mithilfe von Dampf betrieben worden war, stattete ich ihr während der finalen Betriebstage einen Besuch ab. Aus den über 1000 Photos wurde ein großformatiger Bildband erstellt, dessen Ziel es nicht allein ist, der alten Technik ein Denkmal zu setzen, sondern auch die zu würdigen, die hier teils über Jahrzehnte hinweg ihre Arbeit taten.

 

Der Druck des Buches erfolgt auf Basis des Print-on-Demand-Verfahrens, was eine gewisse Wartezeit nach sich zieht. Bitte kontaktieren Sie mich bei Interesse.

Eine Ortschaft blüht auf

Der Zeller Verschönerungsverein bemüht sich seit mittlerweile über hundert Jahren um die Naturpflege und den Fremdenverkehr im kleinen Örtchen am Fuß des Waldsteins. Allerdings ist das 12 Seiten starke Heftchen alles andere, als eine reine Vereinschronik. Vielmehr wird dessen Gründung in die historischen Hintergründe zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeordnet und gibt damit Einblick in den Zeitgeist an einem ganz konkreten Beispiel.

 

Die zahlreichen Projekte, die die Gruppe seitdem erfolgreich durchgeführt hat, machen den zweiten des Büchleins aus, das zudem mit unzähligen bislang unveröffentlichten Bildquellen aus der Sammlung Albert Unglaubs versehen ist. Es ist daher nicht allein für alle Zeller Einwohner ein Fenster zurück auf die Geschichte ihrer Heimat, sondern bietet auch Geschichtsinteressierten interessante Einblicke.

 

Das Büchlein können Sie hier für 2€ bestellen.

Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses - ein kleiner Begleiter durch die Zeller St. Gallus-Kirche

Im Jahr 2016 kann die St. Gallus-Kirche in Zell das 180. Jubiläum ihrer Weihe feiern und damit zugleich auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: Erst 1769 hatte man unter Pfarrer Georg Wunderlich den Neubau anstelle des in die Jahre gekommenen Gotteshauses abschließen können, bei dessen Gestaltung man auf die Formensprache des Barock zurückgegriff. Leider bestand dieser Prachtbau nur knapp siebzig Jahre, ehe er 1831 dem verheerenden Ortsbrand zum Opfer fiel, der viele Zeller ihrer Häuser und Vorräte beraubte. Durch den starken Zusammenhalt (und finanzieller Unterstützung aus München) gelang es schließlich, den Markt in den folgenden vier Jahren komplett wiederaufzubauen, ehe man 1835 auch die Arbeiten an der Kirche abschließen konnte.

 

Der neo-klassizistische Bau besticht allen voran durch seine puristische Ausstattung, wobei dennoch hier und da kleine Kunstwerke verborgen sind. Auf sie hinzuweisen und dazu einen Einblick in die Geschichte der Kirche zu geben ist Sinn des "Kleinen Begleiters", den man bei Interesse direkt vor Ort gegen eine kleine Spende, die der Kirchengemeinde zukommt, mitnehmen kann.

 

Die Vorstellung des Heftchens findet am 16. Oktober 2016 statt. Anschließend liegen die ersten Exemplare im Eingangsbereich des Gotteshauses aus.

Miscellanea Curiensia (65. Bericht)

Im Band finden sich Beiträge von:

 

Leo Reichel: Hofeck
Martina Michel und Adrian Roßner: Der Münchberger Stadtpark
Carolin Baumann: Historische Kopfbögen aus dem Stadtarchiv Hof
Hans Seidel: Die Nagelung des Hofer Kriegswahrzeichens im Jahr 1916
Beatrix Münzer-Glas: Elisabeth Ruzicka –Stuckateurmeisterin und Bildhauerin
Arnd Kluge: Das Hofer Volksfest
Alf Mintzel: Prominente Hofer im Schatten des Hakenkreuzes. Beispiele individueller Verstrickungen

Karsten Kühnel: Verfolgte, Ermordete und Überlebende des nationalsozialistischen Regimes. Die Archivbestände des Internationalen Suchdienstes zur Stadt und Region Hof
Barbara Fiedler und Hermann Fickenscher: Ich war ein glücklicher Dorfschulmeister. Erzählungen und Berichte des ehemaligen Einklasslehrers Manfred Fischer in Bruck bei Berg 1950 bis 1968

Adrian Roßner: Der Arbeitskreis „Archäologie und Denkmalpflege“

Thomas Blachnik: Der Mittlere Lerchensporn (Corydalis intermedia) in Hof und dem Bayerischen Vogtland

Das Buch können Sie hier zum Preis von 8€ erwerben.

Unser Fichtelgebirge Band 5

Auf 196 Seiten werden heimatkundliche Aufsätze veröffentlicht.

 

Wolfgang Spitzbarth: Karl Slevogt, der vergessenen Automobilpionier

Klaus Knothe und Edgar Primus: Die Ursprünge von Weißdorf und die Herren von Tettau

Johann Spörrer: Lebensquell Fichtelnaab.

Florian Fraaß: Die Funcks-Hauswurz und deren Standorte rund um Bad Berneck

Adrian Roßner: Die Hülffe Gottes an der Saalequelle 

Monika Pertsch: Der Wunsiedler Superintendent Johann Georg Pertsch der Ältere

Reinhardt Schmalz: Der Niedergang des Rittergeschlechts des Wolf von Sparneck. 

Klaus Knothe und Edgar Primus: Der Feilenhauer von Weißdorf

Iris Nießen: Die Historische Wolfsjagd im Fichtelgebirge mit den archäologischen Ausgrabungen im Bischofsgrüner Wolfsgarten

 

Das Buch können Sie hier für 14.95 € bestellen.

Weidenberger Sagenbüchlein

Sagen üben schon seit jeher einen besonderen Reiz aus und vermögen bis heute, den Lesern einen wohligen Schauer über den Rücken rinnen zu lassen. Immerhin weiß niemand genau zu sagen, ob nicht auch die Erzählungen vom Wilden Jäger, dem Reiter ohne Kopf oder den Köhlerbuben von der Hohen Wacht jenen berühmten wahren Kern haben, der allen Legenden längst vergangener Tage nachgesagt wird. Die alten Geschichten aus der Weidenberger Region wieder "erzählbar" zu machen ist der Sinn des kleinen Büchleins, das mit wunderbaren Zeichnungen von Isolde Fickenscher abgerundet wird.

 

Auf den gut 70 Seiten findet sich demnach keine reine "Sagensammlung", wie es sie bereits mehrfach in guter Qualität gibt, sondern vielmehr ausformulierte Geschichten, die man - ganz wie die berühmten Märchen der Gebrüder Grimm - durchstöbern kann. Dabei wird zudem ein interessanter Blick zurück in die Vergangenheit und das Leben unserer Vorfahren ermöglicht. Bis heute gehören Sagen zu unserem wichtigsten Kulturgut - mit diesem Büchlein werden jene Erzählungen aus Weidenberg und Umgebung nach langer Zeit wieder einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

 

Das Buch können Sie bei der Gemeindeverwaltung Weidenberg oder direkt über "Kontakt" zum Preis von 6.00 € bestellen.

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.