Führungen durch Zell


Zell hat viel zu bieten! Nach dem letzten Ortsbrand im Jahr 1831 wurde der gesamte Marktplatz am Reißbrett neu geplant, was ihn bis heute zu einem markanten Beispiel für die Architektur der Biedermeierzeit werden lässt. Neben den eindrucksvollen Privathäusern aus Granitquadern fällt auch die neoklassizistische Kirche St. Gallus in den Blick, die durch die Schlichtheit des protestantischen Baustils beeindruckt.

 

Was sich liest, wie eine Werbe-Anzeige, ist tatsächlich der Grund, aus dem heraus die Idee geboren wurde, Führungen durch die Marktgemeinde am Fuß des Waldsteins anzubieten. Neben einer Reise entlang der wichtigsten Einrichungen des gesellschaftlichen Lebens, zu denen - natürlich - auch die zahlreichen Gasthäuser zählen, konzentriert sich der Rundgang allen voran auf das, was Zell bis heute ausmacht: Die Geschichten der Originale, die sich einst beim "Wirtsgogl" getroffen oder beim "Hoffmoos Otto" eingekauft haben. Von der Entwicklung der Handweberei, über die Industrialisierung in Form der Firma Schlegel und den "Woldstaa Boggl" nach Sparneck wird dabei jedes Kapitel der Ortsgeschichte locker beleuchtet. Die Führungen dauern gut zwei Stunden und schließen eine Besichtigung der St.-Gallus-Kirche mit ein.

Alle Infos im Überblick

Angemessene Kleidung Bei entsprechender Witterung: Regenfeste Kleidung
Dauer 60 bis 90 Minuten
Kosten Keine (Spenden erbeten)
Spezielles Angebot für Kinder Angepasste Führung mit Schatzsuche
Teilnehmerzahl Mind. 2
Besondere Angebote bei größeren Gruppen und rechtzeitiger Reservierung Besichtigung der St. Gallus-Kirche
Geeignet für Rollstuhlfahrer und Kinderwägen? Ja
Tiere erlaubt? Jederzeit (Ausnahme: Kirche)
Treffpunkt An der St. Gallus-Kirche, Zell
Wegebeschaffenheit Asphaltierte Straßen

Route und Stationen

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.